Dozentinnen

Ines Hildur

Ines Hildur wandelt zwischen den Sphären der Kunst und der Architektur. Interior Design, Natur und Architektur sind Inspiration und Plattform zugleich. Die Kunst und das Schöngeistige sind für sie ein Spiegel unserer Seelen.

In einem musisch-künstlerischen Elternhaus aufgewachsen, entstanden die ersten Studien und Zeichnungen im grosselterlichen Garten mit dem Grossvater zusammen. Nach dem Architekturstudium entwickelte Ines eine Neigung, sich mehr mit Innenräumen auseinanderzusetzen, und zugleich eine stetig stärker werdende Annäherung an die Kunst, die von Anfang an abstrakt geprägt war.

Heute lebt Ines Hildur zwischen ihren Leidenschaften in Deutschland und Frankreich. Der Lebensmittelpunkt als Grenzgängerin zwischen freier und angewandter Kunst ist Leipzig.

Janise Yntema​

Janise Yntema’s painting practise focuses on the ancient painting technique of beeswax encaustic, For over 25 years Yntema has refined her use of this material and is known for her work in this technique. Continually intrigued by the fine line between figuration and abstraction, Yntema’s images evolve through slow accumulations of semi-transparent wax layers, light permeates these works and becomes compositionally present. In 2018, Yntema was awarded the International Encaustic Artists‘ Vendéenne Award for recognition of outstanding contribution and advancement of encaustic art.

Yntema’s inclusion of original photography has brought her work in encaustic to a contemporary platform, blurring the boundary between photography and painting, Merging the digital with the ancient, Yntema alters the „truth“ of these paintings in questioning how we locate reality when the manipulated and objective are merged.

Renata Scheppmann

Aufgewachsen in Polen, hat Renata Schepmann zunächst Betriebswirtschaft studiert. Nach der Jahrtausendwende wandte sie sich den bildenden Künsten zu. Inzwischen unterrichtet sie selber in Workshops und Kursen.

Bettina Egli Sennhauser​

Bettina Egli Sennhauser lebt in der Schweiz und ist in erster Linie eine Autodidaktin, die von verschiedenen Lehrern an Kunstakademien in Österreich, Deutschland, der Schweiz und den Vereinigten Staaten inspiriert wurde. Sie erforscht und experimentiert leidenschaftlich gerne mit natürlichen Materialien wie Bienenwachs, Marmorstaub und Kalkspachtel (venezianischer Putz), Sanden, Steinmehlen und losen Pigmenten, um die Schönheit natürlicher, organischer Oberflächen zu reflektieren.

Ihre Werke wurden in der Schweiz, in Italien und bei der Juryshow der International Encaustic Conference in Provincetown 2019 ausgestellt. Im Jahr 2018 war sie eine der Gründerinnen der European Encaustic Artists Community.

Aktuellste News