Mein erster Versuch war mit einem Gerät, das in praktisch jedem schweizerischen Haushalt anzutreffen ist: dem Racletteofen, kombiniert mit einem Tischgrill. Keine gute Idee. Das Gerät hat zwar zwei Stufen – warm und heiss – die Stufe „heiss“ ist leider zu heiss und überhitzt den Wachs, die Stufe warm ist zu kalt. Auch nicht funktioniert hat ein Fleischgrill, der viel zu heiss wurde, und sich nicht stufenlos regulieren liess.

Auf der Suche nach geeigneteren Wärmesystemen bin ich schon bald auf das Steba Warmhalteplatte WP 1 gestossen. Sehr praktisch finde ich, dass man die Heizoberfläche mittels Zusteckmodulen (max 5) erweitern kann.

Weiterer, sehr wichtiger Vorteil des Geräts ist die stufenlose Wärmeregulierung.  Meine Tests an verschiedenen Geräten haben gezeigt, dass die Temperaturangaben auf den Geräten oft nur bedingt zutreffen. Insbesondere schaffen es einige nicht, die angezeigten Temperaturen konstant zu halten, was ein grosser Nachteil ist, da die Wachsaufträge durch die unterschiedlichen Wachstemperaturen nicht gleichmässig werden. Es ist daher super wichtig, die Wärme der Oberfläche mit einem externen Thermometer im Auge zu behalten.

Das Steba System kommt damit eigentlich sehr gut klar. Nicht ganz so warm wie das Hauptmodul werden die Zusteckmodule. Ich habe hier bis jetzt nur eins dazugesteckt. Wie es sich mit 3, 4 oder 5 Zusatzmodulen verhält, kann ich daher nicht sagen.

Alles in allem bin ich sehr zufrieden damit, und kann das System empfehlen. Preis/Leistung stimmen auf jeden Fall.

Steba Wärmeplatten

erweiterbar mit bis zu 5 Zusteckmodulen

bei Amazon

Hauptmodul € 60.89

Zusteckmodul € 42.13

(Preise vom 2. Oktober 2019)